EDDH 16.05.2016 - Potpourri der guten Laune

"Der Mensch denkt, Gott lenkt. Der Mensch dachte, Gott lachte." Frei nach diesem Sprichwort, torpedierten entweder mangelnde Freizeit, Gesundheit oder Wetterverhältnisse meinen ersten Besuch am Hamburg Airport seit letztem September. In den Pfingstferien, die mir meine Uni freundlicherweise gewährte, wagte ich dann einen neuen Versuch. Dass der lang im Voraus angepeilte Tag tatsächlich so schönes Wetter und so interessanten Traffic bieten würde, hat mich dann aber doch überrascht. Selbst dass der Wecker mich dafür um fünf Uhr morgens weckte, konnte mir die gute Laune nicht verderben. Als ich mich dann mit einer Sonnencreme präparierte, die bewiesenermaßen nach Urlaub riecht, gab es kein Halten mehr...

Eine der ersten umgebauten S-Bahnen, die nun über Durchgänge zwischen den Waggons verfügen, brachte mich nach Fuhlsbüttel. Nach einem kurzen Fußweg durch die Siedlung hinter der Lärmschutzwand, wo die Rhododendren schon fleißig blühten, stand ich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder am Coffee-to-fly. Wenige Minuten später gab es dann die ersten Abflüge, unter anderem die D-AIZH.

Lufthansa - A320 - D-AIZH (1)

Bei dem schönen Licht kam dieser Air Berlin A320 auch ganz gut weg (D-ABZA):

Air Berlin - A320 - D-ABZA (1)

Im Gegensatz zu manchen Nachmittagen, herrscht vormittags noch eine recht vergleichsweise hohe Vielfalt an Flugzeugtypen. Dazu gehörten auch die Fokker 50 der niederländischen VLM, welche nach Rotterdam und Antwerpen flogen. Im Juni 2016 stellte die Fluggesellschaft leider den Betrieb ein. Hier ist die OO-VLQ:

VLM - F50 - OO-VLQ (1)

Zur A319-Fraktion gehörte heute unter anderem Easyjet (HB-JYM).

Easyjet - A319 - HB-JYM (1)

Niki schickte zur Abwechslung mal einen Lattenkracher in ihrer aktuellen Lackierung (OE-LEY).

Niki - A320 - OE-LEY (1)

Nachdem ich eine Woche zuvor noch in Düsseldorf spotten war, merkte ich langsam, wie sehr ich dort vom hohen Verkehrsaufkommen verwöhnt wurde. In Hamburg an der 33 musste ich mich dagegen mal wieder in Geduld üben. Andererseits wurde das nicht nur durch den Traffic und das tolle Wetter belohnt, sondern auch durch die Position. Ich persönlich mag unseren eingewachsenen Flughafen nämlich auch ganz gern. Weil die Betreiber des Coffee-to-flys auch noch eingesehen haben, dass laute Lounge-Musik noch nicht am Vormittag sein muss, frohlockte ich ohne Unterbrechung. Währenddessen machte sich diese Dash 8 (YL-BBT) auf den Weg nach Riga.

Air Baltic - DH8D - YL-BBT (1)

Deutlich kürzer war der Weg hingegen für die PH-EXE im neuen Farbkleid.

KLM - E190 - PH-EXE (1)

Die Vizion Air Fokker 50, welche im Auftrag für VLM unterwegs ist, war dann ein erstes kleines Highlight. Bisher war mir die OO-VLF noch nicht bei Sonne vergönnt.

VLM - F50 - OO-VLF (1)

Für Freunde der General Aviation gab es auch einiges. Ich fand ja diese Citation Sovereign (PH-RLG) mit ihren leicht gekrümmten Tragflächenenden ganz sehenswert.

Private - C680 - PH-RLG (1)

Auf sie habe ich auch schwer gehofft: Die D-AINA ist die erste A320neo im Liniendienst und darauf weist die Lufthansa auch stolz hin.

Lufthansa - A320 - D-AINA (1)

Eher ein persönliches Anliegen war mir diese Boeing Sieben-Sechs-Sieben von ContiUnited (N672UA). Sie ist zwar regelmäßiger Gast seit der Umstellung von der B752, aber in meiner Sammlung fehlte sie noch. Was ist das bloß für eine zeitlos schicke Lackierung?!

United Airlines - B763 - N672UA (2)

Flightradar hatte das Luxair-Upgrade auf die Boeing 737-800 schon am Vorabend angekündigt. Dass man aber auch in Luxemburg schon die Split Scimitar Winglets installiert, war mir jedoch neu.

Luxair - B738 - LX-LGV (2)

Die OY-JZD flog für SAS nach CPH.

SAS - AT72 - OY-JZD (1)

TK und LX schickten beide A321 mit Sharklets (TK-JSO und HB-IOO)

Turkish Airlines - A321 - TC-JSO (1)

Swiss - A321 - HB-IOO (1)

Wer über ein scharfes Auge verfügt, bemerkt, dass die Sonne langsam aber sicher an Höhe gewann und von hinten schien. Das war etwas unvorteilhaft für meine noch ausstehenden Highlights, weil somit nicht nur die Nase und die Rumpfunterseite schattig wurden, sondern auch die Bäume gegenüber. Und so hoffte ich, dass sich die nächsten beiden Bobbies möglichst schnell auf den Weg machen würden. Ich hatte es unter anderem auf diese bunte 737-300 (F-GFUF) von ASL France (vormals Europe Airpost) abgesehen, dessen verchromte Triebwerkseinläufe nun leider schon im Schatten lagen.

ASL Airlines France - B733 - F-GFUF (1)

Doch auch diese slowakische Boeing 737-400 von Go2Sky stand auf meiner Liste. Die OM-GTB war zwei Wochen zuvor an CSA verleased worden.

CSA - B734 - OM-GTB (1)

Etwas verspätet verließ uns dann auch die Austrian Boeing 772 (OE-LPE) nach Wien. Bei den Österreichern stand Triple-Seven-Crewtraining auf dem Programm. Daher kamen sie an verschiedenen Tagen mit dem Langstreckenjet nach Hamburg.

Austrian Airlines - B772 - OE-LPE (1)

Was für ein Gerät! Die ist mir fast lieber als die Emirates 777-300.

Austrian Airlines - B772 - OE-LPE (3)

Gekrönt wurde dieser Vormittag dann nur noch vom Tarom-Retrojet (YR-BGG). Ich hatte eigentlich mit der A318 gerechnet, die auch kurz zuvor zum Erstflug kam. Offensichtlich gehört die rumänische Airline aber auch zum Flexibel-Betriebe-Imperium. Jedenfalls kam mittlerweile auch schon eine B733. Na, mich soll es nicht stören (wobei so eine A318 ja auch einen gewissen Seltenheitswert hat).

Tarom - B737 - YR-BGG (1)

Besser kann so ein Vormittag am Heimatflughafen gar nicht laufen. Bis zum nächsten Besuch wird es allerdings auch wieder bis zum Herbst dauern. Dann hoffentlich mal wieder mit 15-Landungen bei schönstem Herbstlicht.


Kommentare