EDDK 25.02.2018 - Tief im Westen II

"...wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser, als man glaubt". Noch im Oktober 2015 betrachtete ich diese Zeile von Herbert Grönemeyer mit großer Skepsis. Mein Politikstudium verschlug mich damals tief in den Westen, nämlich nach Bonn am Rhein und das war, für ein Nordlicht wie, mich schon sehr gewöhnungsbedürftig. Rund zweieinhalb Jahre später ist mir die Stadt längst ein zu Hause geworden. Ab und zu schaute ich auch am Flughafen in der Wahner Heide vorbei - wenn mir nach einem "Frachtersonntag" war oder der Weg nach Düsseldorf zu weit erschien. So war es auch diesmal, als sich ein mir bekannter Spotter angekündigt hatte und wir ein paar MD-11ern nachstellen wollten. Der Preis für den Sonnenschein war wieder einmal eisige Kälte und ein scharfer Wind. Dabei hatte ich mich gerade erst von meinem Kälteschock in Frankfurt erholt...

Nach dem Niedergang der Air Berlin wurden sämtliche Maschinen gebraucht, um dem Flugaufkommen gerecht zu werden. So kam es auch, dass die TUIfly-Maschinen, die für Air Berlin geflogen sind, erst einmal nicht in die Farben des neuen Wetlease-Partners Eurowungs umlackiert wurden, wie etwa auch die D-ABKJ. Man könnte hier eigentlich auch die Reihe "50 shades of Eurowings" starten...

Air Berlin - B738 - D-ABKJ (1)

Die Aeroflot-Tochtergesellschaft Pobeda fliegt seit wenigen Jahren nach Köln-Bonn. Anfangs standen nur Flüge nach Moskau-Vnukovo auf dem Plan. Seit Anfang 2018 geht es auch zweimal wöchentlich nach St. Petersburg. Zum Einsatz kommen stets Boeing 737-800, wie die VQ-BTC.

Pobeda - B738 - VQ-BTC (2)

Pobeda - B738 - VQ-BTC (3)

Evelop war an diesem Sonntag mit einem ihrer farbenfrohen Airbus A320 (EC-LZD) als (Sub-)Charter aktiv.

Evelop - A320 - EC-LZD (2)

Evelop - A320 - EC-LZD (3)

Pegasus entsandte die TC-NBA, einen formschönen A320neo ins Rheinland.

Pegasus - A320 - TC-NBA (1)

Privatjets erhalten oftmals eine dezente Lackierung. Wenn die Eigentümer allerdings jenseits der gedeckten Farbtöne agieren, entstehen zum Teil  sehr auffällige Lackierungen. So erging es auch dieser Bombardier Global Express (P4-GMS), die für die russische Premier Avia fliegt.

Premier Avia JSC - GLEX - P4-GMS (2)

Sieht nicht nach Eurowings aus, ist aber Eurowings. Anfang 2018 flog Adria Airways als Subcharter für Eurowings. Mir bescherte dieser Flugzeugengpass nach langer Zeit mal wieder ein Foto von der kroatischen Fluggesellschaft (S5-AAP).

Adria Airways - A319 - S5-AAP (1)

Sieht aus wie Eurowings, ist auch Eurowings. Die D-AGWC macht es einem aber auch einfach.

Eurowings - A319 - D-AGWC (3)

Sieht nach Germanwings aus, ist quasi auch Germanwings, fliegt aber dennoch für Eurowings (D-AIPD).

Germanwings - A320 - D-AIPU (1)

Na, für welche Airline war die britische Air Tanker mit ihrem A330 (G-VYGL) unterwegs? Have an educated guess...

Air Tanker - A332 - G-VYGL (2)

Die zwei MD-11F von UPS stellten einen würdigen Abschluss des Nachmittags dar. Bei schönstem Winterlicht röhrten sie an der Aussichtsterrasse entlang. Da war zum einen die N273UP, bei der man besonders schön die Struktur des Seitenleitwerks erkennen kann.

UPS - MD11 - N273UP (1)

UPS - MD11 - N273UP (3)

Dann war Multi-Tasking gefragt. Seit Beginn meiner Zeit im Rheinland hatte ich auf einen Frachter der dänischen Star Air spekuliert. Leider sind die Viecher sehr nachtaktiv. Wenn es also perspektivisch nicht der Brüller ist, so freue ich mich nach wie vor sehr, dass ich die OY-SRI, eine Boeing 767-200 (!), beim Schleppvorgang dingfest machen konnte.

Star Air - B762 - OY-SRI (1)

Star Air - B762 - OY-SRI (2)

Parallel dazu landete die zweite UPS MD-11 (N289UP) auf der 14L.

UPS - MD11 - N289UP (1)

UPS - MD11 - N289UP (4)

Das letzte Foto ist mein persönliches Lieblingsbild vom Tag - und vorerst auch das letzte aus Köln-Bonn. Auch wenn ich für mein Praktikum bei TUIfly ein Semester länger geblieben bin, neigte sich mein Masterstudium nun bedrohlich dem Ende und es blieb bei all dem Stress mit der Masterarbeit und den Vorbereitungen für "das Leben danach" keine Zeit für weitere Besuche auf der Aussichtsterrasse. Dabei war ich doch gerade erst angekommen. Aber wie hatte einst Marcel Reich-Ranicki so schön Bertolt Brechts Zitat abgewandelt: "Die Zeit ist um, und wir sehen betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen."

Kommentare