EDDT 17.02.2019 - Totgesagte leben länger

"Einmal in Tegel spotten, ehe der Platz geschlossen wird", dachte ich mir bei meinem Besuch im Herbst 2012. Die anschließende Misere um den verschobenen Eröffnungstermin ist hinlänglich bekannt, doch auch meine darauffolgenden Versuche, dem Berliner Flughafen einen weiteren Besuch abzustatten, scheiterten am Wetter oder den Ticketpreisen für Flugzeug oder Fernbahn. Mit meinem Umzug nach Hannover witterte ich jedoch Morgenluft. Denn man kann dieser Stadt viel vorwerfen, aber schlecht angebunden ans Bahnnetz ist man hier wirklich nicht. Also buchte ich kurzfristig meinen Tagestrip in die Hauptstadt und gondelte mit dem ersten ICE durch die Zone, der sonntags allerdings erst um 07:30 Uhr startet.

Rund zweieinhalb Stunden später sollte ich Tegel erreichen, etwas knapp, um noch den Scoot Dreamliner zu erwischen. Rechnerisch konnte es jedoch noch funktionieren, wenn ich schon in Spandau aussteigen würde und mich flott, man möchte meinen nahe der Lichtgeschwindigkeit, zur U-Bahn begeben würde. Die Eile wurde belohnt und glücklicherweise öffnet die Terrasse im Winter erst um 11 Uhr, sodass ich direkt das verglaste Treppenhaus mit Blick aufs Vorfeld ansteuerte. Denn ehe ich die Personenkontrolle passiert hätte, wäre dieser gelbe Feuervogel schon nach Singapur verschwunden gewesen. So konnte ich aber noch einen Blick auf die 9V-OFI erhaschen:

Scoot - B788 - 9V-OFI (2)

So eine wohlfeil lackierte Boeing 767 von United (N649UA) geht ja immer...

United Airlines - B763 - N649UA (1)

Seit rund drei Jahren fliegen die A320neo schon durch die Luft. Da ich bislang fast ausschließlich nur entsprechende Lufthansa-Maschinen vor die Linse bekommen habe, freute ich mich über diesen skandinavischen neo - wobei er mit seiner Registrierung EI-SII ein halber Ire ist und folgerichtig für die Scandinavian Airlines Ireland fliegt. Wikipedia weiß noch zu berichten, dass die SAS-Ireland-Flotte ausschließlich in London und Málaga stationiert ist - nicht jedoch in Irland.

Scandinavian Airlines Ireland - A20N - EI-SII (1)

Die 767 der Mongolian Airlines stand ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Mittlerweile hatte ich auf die Aussichtsterrasse wechseln können, wo die JU-1021 "Chinggis Khaan" sehr fotogen vorbeirollte. Falls sich jetzt jemand denkt: "Dschinghis Khan, da war doch mal was...", bitte hier entlang.

MIAT Mongolian Airlines - B763 - JU-1021 (5)

MIAT Mongolian Airlines - B763 - JU-1021 (7)

Stellvertretend für all die orangenen Flugzeuge, die, anstelle von Air Berlin, Verluste in Tegel eingeflogen haben: OE-IJQ der Easyjet Europe.

Easyjet Europe - A320 - OE-IJQ (1)

So sieht ein Boeing Business Jet aus dem Baltikum aus, zumindest wenn man der Registrierung YL-BBJ Glauben schenkt. Mit solchen 737 Classic, die mit Winglets ausgestattet wurden, kann man mich ja wirklich locken. Und so freute ich mich nicht nur über den Air Baltic Bobby, sondern auch über die 737-500 von UT air (VP-BJT).

Air Baltic - B733 - YL-BBJ (1)

UTair - B735 - VP-BJT (1)

Hannover gehört zu den Plätzen, die Swiss mit ihrer Bombardier CSeries - oder Airbus A220, wie man heute sagt - anfliegt. Daher flogen die schnittigen Jets aus Kanada fast täglich an meinem Büro vorbei. Jetzt konnte ich die CS100/A220-100 (HB-JBD) sowie ihre größere Schwester, die CS300/A220-300 endlich auch auf die Speicherkarte bringen.

Swiss - BCS1 - HB-JBD (2)

Frischer Wind bei TAP Portugal: Die Airline hat nicht nur den formschönen A321neo (CS-TJN) mit der klassischen Türanordnung am Start, sondern tritt auch wieder als TAP Air Portugal auf.

TAP Portugal - A321 - CS-TJN (5)

Natürlich hatte ich hier auf eine der beiden detailreichen Sonderlackierungen gehofft, mit denen Icelandair für einen Besuch auf der Heimatinsel wirbt. Aber zu Zeiten, in denen die Airline vermehrt auch die Boeing 737 MAX eingesetzt hat, bin ich mit einer Boeing 757 (TF-LLX) in der alten Lackierung schon vollkommen zufrieden.

Icelandair - B752 - TF-LLX (3)

Böse Zungen behaupten ja, ich würde neue Lackierungen ausnahmslos ablehnen. Das sind Fake News, da ich tatsächlich einige wenige Ausnahmen zulasse. Neben dem Rebranding von Alaska Airlines finde ich zum Beispiel den farbenfrohen Auftritt der Malteser jedes Mal aufs Neue sehenswert. In Tegel schaute die 9H-AEK vorbei.

Air Malta - A320 - 9H-AEK (4)

EI-FRP - auch Ryanair ist in Tegel vertreten und das Schöne an der Aussichtsterrasse ist, das man nicht nur die Runways im Blick hat, sondern zwischendurch auch immer mal ein paar Close-Ups vom Vorfeldverkehr machen kann. Die Kehrseite ist jedoch, dass die Triebwerke und APUs schnell mal das Bild verflimmern. Da muss man sich immer wieder ein neues "Bildfenster" suchen.

Ryanair - B738 - EI-FRP (1)

Naja... (D-AIWC). Aber auch die neue Lufthansa-Lackierung war bislang noch nicht in meinem Fundus.

Lufthansa - A320 - D-AIWC (2)

Dieser Exot war mir da schon deutlich lieber: Die JU-1021 auf dem Rückflug nach Ulan-Bator über Moskau.

MIAT Mongolian Airlines - B763 - JU-1021 (8)

Seit September 2018 fliegt dieser Airbus A321 (15+04) für die Luftwaffe. Zuvor stand die Maschine 18 Jahre lang im Dienst der Lufthansa und hörte auf den Namen "Neustadt an der Weinstraße".

German Air Force - A321 - 15+04

Optisch ist das grelle Grün nicht mein Fall, aber wo bekommt man hierzulande schon den niederländischen Billigflieger zu sehen?! Dementsprechend dringend musste auch der neue Markenauftritt, einige Jahre nach seiner Einführung, auch bei mir inventarisiert werden. Man beachte, wie elegant die Registrierung unter dem Winglet hervorlugt.

Transavia - B738 - PH-HSB (1)

Schönes Blau, schönes Rot, schönes Grau, schönes Logo und schönes Licht auf einer schönen Boeing 737-700 (SE-RJR). 1A.

SAS - B737 - SE-RJR (1)

Wie klein doch das IAE-Triebwerk am A321 wirkt, wenn man erst die A321neo gesehen hat. Aber nett anzusehen ist die TC-JRO dennoch, die derzeit für die Euro League wirbt.

Turkish Airlines - A321 - TC-JRO (2)

Seit Januar 2018 fliegt dieser CRJ700 (S5-AAZ) für Luxair. Die Registrierung verrät jedoch, dass das Flugzeug von der kroatischen Adria Airways betrieben wird, die das Leitwerk für ihren Leasing-Kunden anscheinend nur preiswert foliert hat...

Luxair - CRJ7 - S5-AAZ (1)

Zum Abschluss gibt es noch vier Maschinen, die in Tegel wohl absoluter Standard-Traffic sind, mir aber ganz gelegen kamen. Ukraine International (UR-PSU) ist mir jetzt nicht völlig neu...

Ukraine International - B738 - UR-PSU (3)

...aber Joon hatte ich bislang noch nicht im Archiv. Da die Billigtochter der Air France wieder eingestampft werden soll, konnte ich mir zumindest ein paar Belegexemplare in Berlin sichern, etwa die F-GKXN. Und den Blauton auf dem Leitwerk finde ich auch ganz ansehnlich...

Joon - A320 - F-GKXN (3)

...auch wenn er natürlich nicht mit den wohltemperierten TUI-Blautönen mithalten kann, insbesondere wenn sie auf einer kleinen 737-700 zum Einsatz kommen. Mit der geplanten Einflottung der 737 MAX sollte die D-AHXG, als letzte ihrer Art in der Flotte, gestored werden. Nun darf sie sogar noch den Sommer über fliegen. Aber wer weiß, ob ich sie noch wann anders zu sehen bekomme.

TUIfly - B737 - D-AHXG (1)

Mehr oder weniger engagiert stellte ich in den letzten Jahren der S7 Sibiria Airlines (hier: VP-BTQ) hinterher. In Düsseldorf endete das aber - von der Besucherterrasse aus - stets in unerfreulichen Gegenlichtfotos. Zwar finde ich die neue Lackierung auch recht gelungen, aber diese Umrisse von Personen beim alten Erscheinungsbild fand ich immer sehr interessant.

S7 Sibiria Airlines - A319 - VP-BTQ (1)

Anschließend wurde nicht nur das Licht schwächer, auch ich sehnte mich nach einem Tag in Tegel langsam wieder der Heimreise mit der Bundesbahn entgegen, nachdem ich den letzten Flieger auf meiner To-Do-Liste erfolgreich abhaken konnte. Nicht nur der Verkehr war für meine Begriffe abwechslungsreich, auch wenn ich natürlich leicht zu begeistern bin, da ich kaum noch zum Spotten komme. Auch die vielen unterschiedlichen Perspektiven, die in TXL möglich sind, haben mir gut gefallen. Ein bisschen ist es ja wie in Düsseldorf, nur dass hier glücklicherweise nicht so ein Gedränge in der ersten Reihe herrschte. So konnte man ganz entspannt von sämtlichen Punkten der Terrasse fotografieren und musste nicht befürchten, dass einem die guten Plätze streitig gemacht werden.

Fazit: Gerne wieder. ;-)

Kommentare