Neue Logojets für TUI Blue und Robinson

Sagen wir, wie es ist: Neue Lackierungen gaben in den letzten Jahren selten Anlass zur Freude, denn der Trend ging zu viel Weiß und einer Kontrastfarbe, die sich jedes Mal aufs Neue ganz innovativ vom Seitenleitwerk über die hintere Rumpfsektion schlängelte. Auch die Lufthansa verfiel diesem Trend, während ich Alaska Airlines hier einmal positiv hervorheben möchte. Immerhin: Zunehmend mehr Fluggesellschaften schickten den ein oder anderen Retrojet auf die Reise. Doch die Blütezeit der auffälligen, ganzflächigen Sonderlackierungen und fliegenden Litfaßsäulen in Europa schien erst einmal vorüber, im Vergleich zum Beginn der Low-Cost-Ära Anfang des neuen Jahrtausends.

Auch bei TUI fly setzte sich der Trend fort. Aus einer Flotte die einst in den Farben von Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten, DB Regio, DB Fernverkehr,VW, ARD Fernsehlotterie, TUI Blue, TUI Magic Life und Robinson flog und ganz besonders mit den drei HARIBO-Jets für Aufsehen an den Airports sorgte, waren zu Beginn von 2021 nur noch die dritte CEWE Air (D-ABMV) und der RIU-Jet (D-ATUZ) übrig. Zuletzt hatten nämlich die D-ATUD und D-ATUI, die als fliegende Markenbotschafter für TUI Blue bzw. Robinson unterwegs, waren die Flotte verlassen.

Umso mehr freute ich mich, als für die beiden (Club-)Hotel-Marken Neuauflagen der bisherigen Sonderlackierungen entworfen wurden. Kurz nacheinander besuchten im Frühjahr 2021 die D-ABKM und D-ABKN die Lackierhallen am Flughafen Norwich, wo gefühlt halb Europa seine Flotten umlackieren lässt. Anschließend wurden beide Maschinen im Mai 2021 jeweils für einen technischen Stopp an der Homebase in Hannover eingeplant, bei denen ich es mir nicht habe nehmen lassen, die auf Hochglanz polierten Boeing 737-800 abzulichten.

TUI fly - B738 - D-ABKN (2)

Okay, seitlich geht das noch ein wenig besser. Aber allzu häufig werde ich die beiden neuen Sonderlackierungen nicht wiedersehen, denn sowohl die -KM als auch -KN haben ihre 186er LOPA aus der vorherigen Eurowings-Operations behalten und werden gemeinsam mit ihren artverwandten Ex-Air-Berlin-Schwestermodellen vorrangig ab den südlicheren Stationen wie Düsseldorf und Frankfurt/Main fliegen. Schließlich verfügt die restliche Flotte standardmäßig über 189 Sitzplätze.

TUI fly - B738 - D-ABKN (1)

Die neue Sonderlackierung kam pünktlich zum aktualisierten Markenauftritt, den sich Robinson zum 50. Geburtstag verpasst hat. Dabei stellt man sich dem allgemeinen Trend zu minimalistische Logos entgegen und spendiert dem Papageien etwas mehr Konturen. Damit hält hoffentlich niemand mehr das Gebilde für eine Art "Yin und Yang". Ich finde, das im Vergleich zur einstigen D-ATUI kräftigere Blau sieht toll aus, aber ich vermisse hier den schwungvollen Übergang der Rumpffarbe aufs Leitwerk, wie bei der vorherigen Version. Aber es fragt mich ja wieder niemand vorher nach meiner Meinung...

TUI fly - B738 - D-ABKN (3)

Ohne Sonne aber mit Hebebühne sah es dann so aus. Im blauen Lack lässt sich das große Loch in der Wolkendecke noch erahnen...


TUI fly - B738 - D-ABKN (6)

Eine Woche später besuchte uns der neue TUI Blue Logojet am Flughafen "Hannover Langeweile". Wieder war die Wettervorhersage so unterirrdisch, dass ich von mir aus überhaupt gar nicht die Kamera eingepackt hätte - aber es nützte ja nichts. Diesmal kam der große Regenschauer schon vor dem offiziellen Antrittstermin. Und auch diesmal erlebten wir ein paar lichte Momente im "Garten", so nannten die Technik-Kollegen diese Außenpositionen vor Halle 2.

TUI fly - B738 - D-ABKM (7)

Auf die Distanz nimmt man glücklicherweise nicht wahr, dass die im Hangar beheimateten Tauben (also die Tiere) schon ihre Hinterlassenschaften auf dem schönen Aluminium platziert hatten. Allerdings fällt das nicht weiter ins Gewicht, ganz im Gegensatz zur neuen Lackierung, die sich wenige hundert Kilogramm von der Standardlackierung unterscheidet und daher auch bei der Flugplanung entsprechend berücksicht wird.

TUI fly - B738 - D-ABKM (10)

Ganz entscheidend für das Zustandekommen der beiden Sonderlackierungen ist übrigens der Umstand, dass der Eurowings-Wetlease nun langsam ausläuft. Von den einst 14 Boeing 737 für Air Berlin und anschließend noch sieben Boeing 737 für Eurowings sind mit der D-ABKJ und D-ABMQ nur noch zwei Jets für die Lufthansa-Tochter ab Köln/Bonn im Einsatz. Nachdem die Rückkehrer übergangsweise einige Wochen TUI fly-Dienst im Eurowings-Gewand schoben (dass sie nur knapp zwei Jahre trugen), mussten sie alsbald wieder Federn lassen.

TUI fly - B738 - D-ABKM (12)

TUI fly - B738 - D-ABKM (11)

Nebenbei bemerkt: Das Sichtfenster, in dem man alle Schriftzüge einwandfrei abgebildet bekommt, ist relativ übersichtlich. Die eigentliche Frage ist aber, warum die Winglets mal wieder grau ausgefallen sind. Hier mag es gehen, aber gerade zusammen mit dem weißen Robinson-Leitwerk hätte ich mich zumindest über weiße Latten gefreut.

TUI fly - B738 - D-ABKM (3)

Alles in allem waren es aber zwei sehr erfolgreiche Nachmittage, um die beiden "Neuen" in Hannover willkommen zu heißen. Bleibt mir nur noch, beiden Maschinen samt Crews in bester NASA-Manier "Godspeed" zu wünschen.

Kommentare

Follow Me!